Big Christmas Surprise and Happy New Year

Mittwoch, 16.01.2019

Frohes neues Jahr meine Lieben!

Ich wollte mich ja eigentlich noch im letzten Jahr melden. Da ich aber nicht, wie angekündigt, eine chillige Woche in Tahoe hatte, sondern ein größeres Ziel, hatte ich leider keine Zeit, euch zu schreiben. Sorry!

Das Wochenende vor meinem Urlaub hatte ich noch alle Hände voll zu tun. Meine bevorstehenede Reise musste zu Ende geplant werden, ich besorgte und kreierte letzte Geschenke, organisierte all mein Gepäck, traf mich noch einmal mit Lindsay und Dylan, um Tschüß zu sagen und Arthur vorzustellen und verbrachte noch ein paar schöne Stunden mit Arthur. Arbeiten musste ich natürlich auch und da Imas und Abas Neffe Chad zu Besuch von der Ostküste da war, arbeitete ich den Samstag vor meiner Abreise auch nicht gerade wenig, da die drei ein bisschen kinderlose Zeit verbringen wollte, bevor ich sie alleine ließ.

Weihnachtsgeschenk für Mama:

Painting Christmas Gifts

Smitty's in Sausalito mit Arthur, Lindsay, Dylan und co. Ein sehr lustiger und schöner Abend! Nach Wochen/ Monaten konnte ich endlich mal wieder zeigen, dass ich doch ziemlich gut Pool spielen kann ;)

mit Arthur Stella - nom!

Acadamy of Sciences mit den Kids an meinem letzten Tag vor meinem Urlaub. M klebte den ganzen Tag an mir und auch die Jungs holten sich immer wieder Umarmungen ab und sagten mir, sie würden mich vermissen und fängen es doof, dass ich Weihnachten nicht mit ihnen verbringen würde. Ein schöner letzter Arbeitstag im Jahr 2018. Als die Erwachsenen am späteren Abend von ihrem Essen zurück kamen, wollte Aba noch mit mir Salsa tanzen gehen. Chad und Ima schlugen das nämlich aus, da sie um 21 Uhr schon reif für's Bett waren. "Feedo, the grandparents go to bed and we go back to the City. Do you like Salsa? Or we go to the Peso. Come on!" Haha! Ich schlug schweren Herzens aus. Arthur war schließlich schon auf dem Weg zu mir und ich musste noch zuende packen. Nächstes mal Aba!

M führt intensive Gespräche mit den Fischen

 Bevor Arthur mich an dem Sonntag Mittag zum Flughafen fuhr, verabschiedete ich mich noch von allen und genoss ein super leckeres Frühstück bei Sunnyside in Mill Valley. #favoritebreakfastplace

Best Bacon! Nom! You make me smile

HALLO DEUTSCHLAND! Tja, da überraschte ich sie alle! Die Idee kam im Sommer. Ich plante alles bis ins letzte Detail. Nur wenige Leute wussten Bescheid. So buchte ich die (viel zu teuren) Tickets im Oktober und flog am 23.12. über Frankfurt nach Hamburg und kam durch die Zeitverschiebung pünklich zu Weihnachten am 24.12. in Hamburg an. Lufthansa ist super! ich hatte zwei sehr angenehme Flüge und trotz meines deutschen Akzentes spachen alle Englisch mit mir. Sogar noch in Hamburg. Das war verrückt! Haha! Mit dem Zug ging es dann weiter nach Bremen. Dort traf ich mich kurz mit meiner Freundin Joanna am Bahnhof, gab in meiner fröhlichen Weihnachtsstimmung einer Obdachlosen meine letzten 5$ (da ich keine Euros bei mir hatte) und fuhr vollbeladen mit der überfüllten geliebten Straßenbahnlinie 10 (das war jetzt Sarkasmus) nach Gröpelingen. Etwas müde von der langesn Reise, super hungrig und aufgeregt ohne Ende stand ich dann vor der Haustür meiner Schwester Julia und klingelte. Mein Neffe Lenny öffnete die Tür, schaute mich etwas entgeistert an, ich bgrüßte ihn mit "Merry Christmas", er stammelte ein "Thank you" (schließlich übt er gerade fleißig Englsich in der Schule) und rannte in die Küche. Ich schlich hinterher und dann ging's los. Erst sahen mich nur Matthias' Eltern, die mich im ersten Moment für Lea hielten, doch als Julia mich dann entdeckte, fiel ihr alles aus dem Gesicht! Was eine Begrüßung! Ich zitterte am ganzen Körper und wir konnten uns alle nicht halten vor Freude, Julia weinte, sagte immer wieder "Du bist sooo doof!" und zog mich in eine Umarmung nach der anderen. Matthias und Luna wussten auch nicht, wie sie reagieren sollten. Am Besten war es aber, ein paar Minuten später, Mama und Papa zu überraschen. Schaut einfach das Video:

Nach der Bescherung bei Julia und Matthias ging ich mit Mama und Papa zurück zu ihrem Haus. Dort überraschten wir dann meine anderen Geschwister Lea, Hanno und Henning und Oma. "Was machst duuuuu denn hier? Willst du uns verarschen?" - Henning "Ist das echt oder ist das Kino?" - Oma "Also diese Qualität von Skype wird immer besser. Voll lebensecht!" - Henning. Was ein Weihnachtsfest. Wir feierten, lachten, aßen das leckerste Essen, tranken meinen lieblings Sekt und lecker Gin, packten Geschenke aus, hörten Musik, tanzten, sangen und genossen. Später telefonierte ich via Facetime mit Arthur und er durfte meine Familie kennen lernen, was unglaublich witzig war. Schließlich spricht er nur Englisch. ("Arthur (natürlich deutsch ausgesprochen), do you smoke? No? Cool!" - Papa und hielt beide Daumen hoch. "I can speak English: AC/DC, Rolling Stones, ..." - auch Papa. Haha!) Der ganze Abend war noch viel schöner, als ich ihn mir hätte ausmalen können ♥

Bei Julia Geschenk von den D's - traditioneller Ami Christbaumschmuck  

Am ersten Weihnachtstag ging es genauso gut weiter. Ich überraschte meine Tanten, Onkel, meinen Cousin und meine andere Oma, wir aßen viel leckeres Essen, packten mehr Geschenke aus, tranken mehr Sekt, spielten Spiele mit Luna und Lenny, lachten und hatten Spaß.

Schwesternliebe mit tollen Stirnbändern von Oma mit Carmen und Ralf - ich hab euch soooo vermisst!

Platt vom Jetlag schlief ich am zweiten Weihnachtstag bis zum Nachmittag und ging dann eine Runde laufen. Das ganze Essen und die Sauferei bereiteten mir ein leicht schlechtes Gewissen. Haha! Grau in grau, aber doch irgendwie schön war es in meiner alten Nachbarschaft. Ich lief bis zur Schläuse hinter der Waterfront und zurück. Das tat gut. Danach gab es wieder lecker Essen von Mama, Lea und ich schauten den neuen Jim Knopf Film mit meinen Eltern (toller Film!) und dann kamen ein paar Freunde meiner Eltern vorbei. Lea und ich hübschten uns etwas auf und beschlossen spontan mit noch einer anderen Freundin von Lea in die City zum Tanzen zu fahren. Oh man, es ist wirklich ewig her, dass ich das letzte Mal im Stubu und in einer 1€ Bar war. Meine Güte kann man in Deutschland für wenig Geld betrunken werden. Haha! Eine super lustige Nacht!

Foggy Gröpelingen

Saufen in der Straßenbahn - wie früher! Haha Da stempelte der Türsteher einfach mein Tattoo Grüner! Nom!

Der Jetlag killte mich dieses Mal wirklich extrem. Lea schlief erst in der Bahn ein und fiel zuhause noch über ein Stück Goudakäse her. Ich lachte mich tot. Sie ging dann ins Bett. Ich war nicht müde. So telefonierte ich mit Arthur. Um 8 Uhr kam meine Mama runter, um zu meiner Oma zu gehen. Da kochte ich Kaffee und beschloss, dass es nun auch keinen Sinn mehr macht, schlafen zu gehen. Den Tag verbrachten wir in der Waterfront. Julia und ich gingen frühstücken und führten unheimlich tolle Gespräche. Danke Julia, du bist immer so verständnisvoll und machst mir Mut, meine Träume zu leben, meinen Weg zu finden und ihn zu gehen, auch wenn nicht jeder hinter mir steht und es manchmal schwer sein mag! ♥ Ein bisschen später stießen Lea und zu meiner großen Freude meine Liebste, die Katrin, zu uns und wir rockten die Waterfront. Danach verbrachte ich ein paar tolle Tage mit Katrin bei meinen Eltern. (Running Gag die Tage war Leas angebissener Käse, der immer wieder auf dem Tisch landete, den aber irgendwie keiner mehr anrührern wollte Haha!) Wir gingen einen Tag mit Luna ins Schwimmbad. Wir färbten Haare, wir besuchten Carmen und Ralf, meine Omas und Henning in seiner neuen Wohnung. Einen Abend gingen wir mit Joanna auf eine Alte Leute Party (wir hätten bei dem Namen "Jungbrunnen" Party stutzig werden sollen!). Oh man, war das lustig!!! Obwohl Joanna noch ein paar Jährchen älter ist als ich, war auch sie definitiv zu jung für diesen Scheiß. Aber wir machten das Beste draus und hatten unseren Spaß. (Wenigstens die Musik war gut: Jethro Tull, Peter Fox, ...) Einen Vormittag kamen mich zu meiner großen Freude Karo und mein bester Freund Henning mit Baby Merle bei meinen Eltern besuchen. So hatte ich die wichtigsten Leute in der kurzen Zeit, die ich in Deutschland war, gesehen und konnte glücklich meine Heimreise antreten. (Bis auf Vanessa :( Sie war aber entschuldigt, da sie spontan die Möglichkeit bekam, Jenny und Peter in New York zu treffen. Da hätte ich auch nicht nein gesagt! Haha!)

  Deutsches Frühstück im Alex Noch ein wenig Weihnachtsmarkt Feeling vor der Waterfront Haarfärbeaction mit der Besten Pooltime mit meiner hübschen Maus und der Besten Preis für den (in meinen Augen) schönsten Weihnachtsbaum geht dieses Weihnachten an Carmen und Ralf Luna in Love - Besuch von Karo, Henning und Baby Merle Hallo wunderschöne Bremer InnenstadtEin wenig Glück abholen Alte Leute Party mit Joanna und Katrinmit Oma Lenchenmit Oma MargretSonnenaufgang über GrönlandZuhause! Hallo Golden Gate Bridge, hallo wunderschöne Bay Area

Am 31.12. gegen Mittag landete ich in San Fracisco und wurde von einem glücklichen Arthur in die Arme geschlossen. Das war schön :) Nach einer großen Auspackaktion, ging ich mit Arthur rüber zu den D's. Dort wurde ich herzlichst von den Kiddos begrüßt, überreichte meine Mitbrigsel und Arthur bekam eine Chance alle D's kurz kennen zu lernen. Eigentlich wollten Arthur und ich am Abend in die City, schmissen aufgrund meiner Müdigkeit dann aber doch alle Pläne über den Haufen. Wir schauten ganz traditionell "Dinner For One" (Arthur kannte es natürlich nicht, ist schließlich eine deutsche Tradition, aber er fand es sehr lustig.), aßen Dinner in der Cheesecake Factory (alles andere hatte geschlossen oder Privat Veranstaltungen), schnappten uns eine Wolldecke und Tee und fuhren zur Golden Gate Bridge, um das Feuerwerk über der City anzuschauen. Danach stoßen wir zuhause mit deutschem Sekt an, den ich im Flugzeug geschenkt bekommen hatte (Ich mag Lufthansa!) und ich schlief total erschöpft, aber zufrieden ein. Mal ein etwas anderer Start ins neue Jahr, aber wahrscheinlich war ich nie glücklicher an Silvester ♥

Just happy

Dann ging die Arbeit wieder los. Meinen ersten Tag im neuen Jahr mit den Kids verbrachte ich in Tiburon im Sonnenschein.

Endlich wieder Sonne J fragte mich, ob er den Baum hochklettern darf. Ich erlaubte es, wies aber darauf hin, dass er auf sich allein gestellt war. Ich hätte ihn nicht runter holen können. Haha! Zeit, nach Hause zu fahren. Schön war's!

Am nächsten Tag tobten wir uns mal wieder auf dem Trampolin aus.

These kids make me happy

Auch an Tag drei schien die Sonne und da ja noch Ferien waren und wir somit viel Zeit hatten, fuhr ich mit den Kids an die Wharf und wir gingen erst ins "Ripley's Believe It or Not!" Museum (ein totales Disaster, da D eine kleine Panikattacke hatte, weil er alles so gruselig fand), dann mit einem unglückliches Haufen Kids und einer extrem genervten und erschöften Feedo weiter zum Pier 39, aßen dort Lunch und verbrachten den Nachmittag im Aquarium of the Bay. Ein sehr anstrengender Tag, aber die Zeit im Aquarium genossen wir alle :)

Coolest kids ever! Feedos Versuche, die Kids wieder aufzumuntern Klappte ganz gut Jurassic Park Training - was ein Spaß! So ein tolles Tierchen! Hai! Warum kauft mir nie jemand ein Stofftier? M wollte gleich die ganze Pinguin Familie

Am Abend fuhr ich das erste Mal zu Arthur. Dort lernte ich seine Mama und 27 Katzen kennen (vielleicht waren es auch "nur" 6. Haha!). Ich hatte zum Glück keine Probleme mit Allergien und fühlte mich direkt wohl und willkommen. Er wohnt fast eine Stunde entfernt in Santa Rosa in der Nähe von Forestville, wo Dylan sein Haus hat. Am Abend gingen wir in die Russian River Brewery für Dinner und ein Beertasting. Das Bier schmeckte nicht wirklich, aber wir hatten viel Spaß. Am nächsten Morgen schliefen wir aus und fuhren dann nach Bodega, einer Landzunge nördlich von Point Reyes. Dort aßen wir Mittag in einem kleinen Fischrestaurant, was mit frishem Fisch und Meeresfrüchten direkt aus der Gegend versorgt wird (lecker Fischsuppe und Krabben Nachos - Yum!) und spazierten danach ein wenig an der Küste. Ich machte tolle Fotos mit meiner Canon und war einfach nur unglaublich glücklich. Beim Gedanken, dass ich all das hier bald nicht mehr mein Zuahuse nennen darf, kamen mir ein paar Tränchen, aber dann genoss ich einfach die Zeit mit Arthur, den Sonnenschein und den Blick auf die riesigen Wellen und den Rest der wundervollen Kulisse. Auf dem Heimweg hielten wir bei seinem Bruder und ich durfte seine zuckersüße zweijährige Nichte kennen lernen, die erst sehr schüchtern war, mir aber am Ende eine Umarmung zur Verabschiedung gab. Was ein perfekter Tag ♥

Russian River Brewery Lieblingskatze: Kitten oder auch Bathroom Cat

 

Samstag und Sonntag arbeitete ich wieder. Nach ein paar schönen Tagen, regnete es nun in Ströhmen und das schlechte Wetter hält bis heute noch an. Den Samstag ging ich mit den Kids ins De Young Museum (ich werde definitiv nochmal alleine mit mehr Zeit wieder kommen!) und Sonntag fuhren Ima und ich mit allen Kids nach San Mateo, um dort ein Kindermuseum mit einer tollen Lichtausstellung zu besuchen. Ich hing etwas durch, weil ich den Samstag nach langer Zeit mal wieder im Peso war. Erst trafen Arthur und ich uns zum Dinner mit Lindsay und ihrem Freund Abel und beschlossen dann kurzerhand noch weiter zu ziehen. Es war ein richtig guter Peso Abend mit alten bekannten Gesichtern, Pool, Gin and Tonic (Arthur fuhr netterweise den Jeep zurück zu mir) und blöden Sprüchen von Bartender Mac (er zeigte uns ein altes Bild von sich mit langen Haaren und berichtete von seinen 1000 Surfboards. So ein Spinner! Aber es war lustig! Haha!).

Samstag:

De Young Museum - we love art!

Silver Peso:

Noch nüchtern im Peso

Sonntag:

An dieser Stelle mache ich mal einen Cut. Es tut mir Leid, dass ihr so lange warten musstet. Ich hatte viel um die Ohren und wenn mal nichts los war, war ich sehr lustlos und unmotiviert. Der Dauerregen zur Zeit macht mich etwas Depressiv. Die Sonne darf jetzt gerne mal wieder raus kommen!

Von den letzten Tagen und meinem kommenden Weekend Trip mit Arthur (Ich weiß noch nicht, wo es hingeht. Er hat alles organisiert und gebucht. Ich liebe Überraschungen! ♥) berichte ich dann beim nächsten Mal.

Take Care, Danke für's Lesen und allerliebste Grüße!

Eure Feedo

 

PS: Zu Weihnachten habe ich von den D's eine mega geile fancy Handtasche (eingeflogen aus London!) und einen Digitalen Bilderrahmen mit den Bildern des Family Photo Shoots bekommen, da an meiner Fotowand kaum noch Platz ist.

Ima und Aba - My American Parents mit Ima Die ganze Familie